Mit Menschen für Mitmenschen.

Assistenzbeitrag - Maevas Betreuung braucht viele Schultern

10. November 2020

Maeva (11) leidet unter Trisonomie 6. Wegen der genetisch bedingten Entwicklungsstörung klaffen ihr biologisches, das kognitive und das emotionale Alter weit auseinander. Ihre allgemeine Entwicklungsverzögerung, ein Aufmerksamkeitsdefizit und ihr erethisches Verhalten stellen nicht nur sie selbst, sondern auch die Eltern Lia und Ivo sowie ihre Schwester Ronja (7) regelmässig auf die Probe. Dank dem Assistenzbeitrag der Invalidenversicherung wird der Alltag der Familie nun spürbar erleichtert.  Roger Wicki, Teamleiter Abklärungsdienste Leistungen bei WAS IV Luzern, im Interview: "Durch den Assistenzbeitrag und der damit ermöglichten Unterstützung durch Drittpersonen erhalten die Eltern wertvolle Entlastung." Mehr zur Geschichte von Maeva und zum Interview mit Roger Wicki erfahren Sie im Artikel aus dem Wissensbuch des gemeinnützigen Fördervereins für Kinder mit seltenen Krankheiten KMSK.

Hier gehts zu den Artikeln.

Zurück