Seit 2014 vergibt die IV Luzern alljährlich im Frühjahr den IV-Award Luzern. Diese Auszeichnung geht jeweils an ein Unternehmen, das sich im abgelaufenen Jahr besonders erfolgreich für die berufliche Eingliederung von Menschen mit Beeinträchtigung eingesetzt hat. Um zu dokumentieren, dass jedes Unternehmen – egal welcher Grösse – den IV-Award Luzern gewinnen kann, werden seit 2017 gleich zwei IV-Awards (je an ein Grossunternehmen und einen KMU-Betrieb) vergeben und mit einem Preisgeld von je 10‘000 Franken dotiert. Diese Summe stammt aus dem Zinsertrag eines Fonds, den die IV Luzern dank einer Erbschaft bilden konnte.

Die bisherigen IV-Award-Gewinner

2018

Bühlmann Söhne AG, Reussbühl
Swiss Steel AG, Emmenbrücke

Zum fünften Mal wurde an unserem traditionellen Arbeitgeber-Anlass Ende Januar der prestigeträchtige IV-Award Luzern vergeben. Wie im Vorjahr erstmals konnten erneut gleich zwei Unternehmen aus dem Kanton Luzern ausgezeichnet werden. Das Preisgeld von je 10‘000 Franken ging an das 175-jährige Stahl-Unternehmen Swiss Steel AG in Emmenbrücke und an den alteingesessenen Luzerner Malerbetrieb Bühlmann Söhne AG in Reussbühl. Dieses Geld stammt aus dem Fonds einer Erbschaft, die der IV Luzern vor einigen Jahren vermacht worden ist.

Guido Graf, Regierungspräsident und gleichzeitig auch Präsident der Aufsichtskommission der IV Luzern, sowie IV-Direktor Donald Locher überreichten die Preise im prächtigen Zeugheersaal des Hotels Schweizerhof.

Der bekannte Philosoph, Physiker, Autor, Redner und Denker Dr. Ludwig Hasler verführte die Gäste auf freche, witzige und lustvolle Art mit seinem Referat zum Thema «Digitalisierung» und der Frage «Sind wir Piloten des digitalen Wandels – oder bloss Passagiere?» zum Nachdenken an.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Innerschweizer Volksmusik-Trio Siro Odermatt, Fränggi Gehrig und Jérôme Kuhn, das in teilweise anderer Besetzung 2017 den Viva-Nachwuchspreis gewonnen hatte.

2017

Gravura Kunstpräge GmbH, Rothenburg
Luzerner Kantonsspital LUKS, Luzern

Bereits zum vierten Mal wurde an diesem Abend auch der IV-Award Luzern vergeben. Dieses Jahr konnten gleich zwei Unternehmen ausgezeichnet werden. Das Preisgeld von je 10‘000 Franken ging an das Luzerner Kantonsspital LUKS und an die Gravura Kunstpräge GmbH in Rothenburg. Dieses Geld stammt aus dem Fonds einer Erbschaft, die der IV Luzern vor einigen Jahren vermacht worden ist. 

Guido Graf, Luzerner Regierungsrat und Präsident der Aufsichtskommission der IV-Stelle Luzern, sowie IV-Direktor Donald Locher, überreichten die Preise im prächtigen Zeugheersaal des Hotels Schweizerhof. 

Als Hauptreferent berichtete Ruder-Olympiasieger Mario Gyr über die schwierige, aber schliesslich erfolgreiche Mission „Olympia 2016“. Unter dem Titel „Erfolg ist nie Zufall!“ schilderte er seine Erfahrungen der letzten vier Jahre mit Rückschlägen, Zweifeln, aber auch riesigen Erfolgen und grenzenloser Euphorie, als das grosse Ziel erreicht war. 

Für die musikalische Unterhaltung sorgten „Reto und Dominique“ aus Engelberg, bestens bekannt aus der Schweizer TV-Sendung „Die grössten Schweizer Talente“. 

2016

4B AG, Hochdorf

Das Preisgeld von 10 000.-- ging an den Fenster- und Fassadenbauer 4B mit Hauptsitz in Hochdorf. Das Unternehmen engagiert sich besonders stark für die berufliche Eingliederung von Menschen mit einem Handicap und zeigt auch im Sieg Grösse.

Bernhard Merki, Group CEO bei 4B: „Wir geben das Preisgeld an die Stiftung Brändi weiter.“

2015

Otto’s AG, Sursee

Der Preis in der Höhe von CHF 10‘000.-- ging an das Familienunternehmen Otto’s in Sursee. Otto’s ist immer wieder bereit, Menschen mit Behinderung eine Chance zu geben und nimmt seine soziale Verantwortung vorbildlich wahr.

2014

Galliker Transport AG, Altishofen

Der Preis in der Höhe von CHF 10‘000.– ging an die Galliker Transport AG in Altishofen, das sich besonders stark für die berufliche Eingliederung von Menschen mit Behinderung engagierte. Der Betrag wird aus dem Zinsertrag eines Fonds generiert, den die IV Luzern dank einer Erbschaft bilden konnte.